Update 02.11.2021:
 
Seit 02.11.2021 gilt in Baden-Württemberg die erste Corona-Warnstufe. Somit ist eine Teilnahme am Trainings-
und Spielbetrieb nur noch für Geimpfte, Genesene und Personen mit einem negativen PCR-Test (max. 48h alt) zugelassen.
 
Einleitung
Der Hauptzweck des Tischtennis Bezirks Donau ist die Förderung des Tischtennissports. Aufgrund
der Ausbreitung des Corona-Virus bestehen derzeit für das gesellschaftliche Leben in
Deutschland diverse Einschränkungen. Von diesen Maßnahmen ist auch der Sport inkl.
Tischtennis betroffen. Im Sinne der Erfüllung der Corona Verordnung Sport soll das vorliegende
Covid-19 Schutz- und Handlungskonzept die individuelle Umsetzung der Vorgaben des Deutschen
Tischtennis-Bundes aufzeigen, wie der Hallen-Wettkampfbetrieb unter Einhaltung der
übergeordneten Grundsätze, z. B. Kontaktbeschränkungen, Abstandsregelungen und Hygiene-
Maßnahmen sowie dem Schutz besonders gefährdeter Personen, wiederaufgenommen werden
kann.
Tischtennis ist
• ein Individualsport,
• kein Kontaktsport und
• die Trainingspartner*innen bzw. Wettkampfgegner*innen sind mindestens 2,74 Meter
(Länge des Tisches) voneinander getrennt
Mit den notwendigen Anpassungen, die dieses Schutz- und Handlungskonzept im
Wettbewerbsbetrieb beschreibt, ist Tischtennis deshalb unter den aktuellen Bedingungen des
Infektionsschutzes eine besonders geeignete und sichere Sportart. Dieses Schutz- und
Handlungskonzept wird kontinuierlich an die jeweils aktuellen staatlichen Vorgaben angepasst.

Allgemeine Verhaltensregeln und Rahmenbedingungen
Zutritt oder Teilnahme zur Veranstaltung nur nach Vorlage eines Test-, Impf- oder
Genesenennachweis (Ausgenommen Schülerinnen und Schüler, sowie Kinder unter 7
Jahren, gem. CoronaVO Sport §2.1)

Die geltenden Abstandsregeln (1,5 m) sind einzuhalten. Ist der Abstand nicht einzuhalten
ist ein Mund- und Nasen-Schutz zu tragen.
Spieler/innen, die sich aktiv im Wettkampf befinden, sind davon ausgenommen.

Bei Betreten und Verlassen der Halle sind die Hände gründlich zu waschen.
Es wird empfohlen zusätzlich die Hände zu desinfizieren.

Beim Kommen und beim Verlassen der Halle sind die aktuell gültigen Hygienevorschriften
anzuwenden (Abstandsgebot und Mund- und Nasen-Schutzpflicht).

Betreuer und Zuschauer tragen sich in eine Anwesenheitsliste ein. Die Anwesenheitsliste
gilt als Anwesenheitsnachweis, um diese im Bedarfsfall gegenüber dem Gesundheitsamt
den Nachweis der Infektionsketten führen zu können. Dieser Nachweis ist mindestens 4
Wochen aufzubewahren. Spieler/innen, die an den Wettkämpfen teilnehmen werden
über die Turnierdatei erfasst. Die Teilnehmerliste wird der Anwesenheitsliste beigefügt.

Ein Betreten der Halle ohne Eintrag in die Anwesenheitsliste ist nicht erlaubt.

Umkleideräume können unter Einhaltung der allgemeinen Verhaltensregeln genutzt
werden. Duschen sind nicht zur Nutzung freigegeben.

Die Toiletten sind unter Einhaltung des Hygienekonzepts zu nutzen.

Die Teilnehmer sind informiert, dass Sie bereits in Sportkleidung anreisen.

Wer Symptome für akute Atemwegserkrankungen wie Husten, Fieber, Muskelschmerzen,
Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns, Durchfall oder Übelkeit aufweist, darf die
jeweilige Sportstätte nicht betreten und sollte telefonisch bzw. per Mail einen Arzt/eine
Ärztin kontaktieren.

Personen, die einer Covid-19-Risikogruppe angehören, müssen die erforderliche
Risikoabwägung selbst treffen. Der Deutsche Tischtennis-Bund empfiehlt allen Personen,
die einer Covid-19-Risikogruppe angehören, nur nach vorheriger Konsultation eines
Arztes/einer Ärztin an Training oder Wettkampf teilzunehmen.

Es findet keine körperliche Begrüßung statt, ebenso wird auf Händeschütteln oder andere
Begrüßungsrituale mit Kontakt verzichtet, um das Abstandsgebot einzuhalten.


Genutzte Einrichtungen
In der Halle und anderen Innenräumen wird jederzeit für eine gute Belüftung gesorgt.

In der Halle und der Tribüne werden Aufenthalts-/Wartebereiche unter Einhaltung des
Hygienekonzepts eingerichtet.

Für die Halle selbst und auch für die Wettkampffläche sind Ein- und Ausgänge
gekennzeichnet, so dass ein weitestgehend kontaktfreies Betreten und Verlassen der
Räumlichkeiten gewährleistet wird.

Die Hygienemaßnahmen und Vorschriften werden am Tag des Wettkampfs gut sichtbar
am Halleneingang angebracht. Des Weiteren werden bei der Begrüßungsrede der
Spielerinnen und Spieler die erforderlichen Maßnahmen und Vorschriften mündlich
geschult.


Wettkampf- Vor- und Nachbereitung

Die Tischtennistische werden durch Umrandungen weitestgehend voneinander
abgetrennt.

Die Wechsel der Tischbelegungen werden kontaktfrei durchgeführt.

Betreuer/innen und Spieler/innen sind angehalten, sich vor und nach dem Wettkampf die
Hände zu waschen.



Ablauf des Wettkampfs
Kein Händeschütteln / Abklatschen zu Beginn und Spielende

Kein Anhauchen des Balles

Kein Abwischen des Handschweißes am Tisch

Auch während Spielpausen ist der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen
einzuhalten.

Ein Wettbewerb im Tischtennis wird klassischer Weise auf mehreren Tischtennistischen
simultan ausgetragen. Spielerinnen und Spieler, welche sich außerhalb der
entsprechenden Boxen befinden, halten im Wartebereich entsprechend Abstand
zueinander. Pro Tischtennistisch wird eine Box in der Größe von ca. 5 x 10 m mittels der
üblichen Tischtennisumrandungen erstellt.

In jeder Box befinden sich während eines Spiels maximal 2 Personen + Schiedsrichter.

Auf einen Schiedsrichter und Zählgeräte in der Box wird verzichtet, die Spieler/innen sind
aufgefordert ihre Spielstände selbst festzuhalten und entsprechend der
Wettkampfleitung mündlich mitzuteilen.

Betreuer/innen und Spieler/innen halten Abstand und stehen grundsätzlich außerhalb
der Abgrenzungen, Kann der Abstand ausnahmsweise (z. B. Verletzung eines
Spielers/einer Spielerin) nicht eingehalten werden, tragen Betreuer/innen einen Mund-
Nasen-Schutz.